Wir über uns:
Nordic Walking Reisen:
Termine:
NW was ist das?
Gesundheitsaspekte:
Technik und Tipps:
Was brauche ich?
Kontakt / Impressum:
Gästebuch
Links / sonstiges:


ca. 600 Muskeln (=90%) werden beim NW beansprucht

NW ist schonend.

Der Einsatz spezieller Stöcke schafft neben dem Oberkörpertraining eine intensive Entlastung von Gelenken und Wirbelsäule. Die gleichmäßige Einbindung aller Körperteile verhindert lokale Ermüdung. Muskelkater gehört der Vergangenheit an. 

NW ist ausgleichend.
Stressabbau, Spaß und leichte Erlernbarkeit runden die Vorteile ab. Damit schafft NW einen umfassenden und risikolosen Ausgleich zum Arbeitsplatz, der zunehmend durch Einseitigkeit, Mangel an Bewegung und erhöhter Stressbelastung geprägt ist.

Bringen Sie ihren Körper sanft in Bewegung und gehen Sie (im wahrsten Sinne) gegen Zivilisationskrankheiten und Mangelsyndrome vor.



NW ist effektiv.

Viele Muskeln arbeiten – viele Muskeln brauchen viel Energie. Dieser Bedarf erhöht die Atmung. Mehr Sauerstoff wird aufgenommen und durch eine höhere Herzfrequenz schnell durch den Körper transportiert. Der Stoffwechsel läuft auf Hochtouren und verbrennt Kalorien wie bei kaum einer anderen Sportart. NW beinhaltet Ausdauer (für Ihr Herz-Kreislaufsystem), Kräftigung (für Ihre Muskeln), Stretching (für Ihre Beweglichkeit).
Schon eine leichte Steigung lässt den Energieverbrauch explodieren. Die letzten Fettpölsterchen schmelzen am Berg wie Butter in der Sonne, die Bewegung in einer schönen Lanschaft motiviert zu guten Leistungen.

Weiterleitung zu Polar / Puls- und Herzfrequenzmesser
<-----  Training mit Kontrolle

In besonderem Maße steht NW für Spaß an der Bewegung in der freien Natur und ist eigentlich für jedermann geeignet. NW eignet sich hervorragend als Prävention gegen alle Risikofaktoren der Gesundheit (Stress, Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt, etc.).

Ältere,  Übergewichtige, Anfänger und Wiedereinsteiger in den Sport und Personen mit gesundheitlichen Vorschäden kann man sanft zu besserer körperlicher Konstitution verhelfen. Selbst in der Schwangerschaft lässt sich diese Sportart ausführen.

                                   Aber für diesen Personenkreis gilt:
          "Sprechen Sie mit Ihrem Arzt um möglichen Risiken zu begegnen!"

Sportler können dieses Bewegungskonzept als alternatives Training oder im Fall einer Verletzung zur Rehabilitation nutzen.


Unser Gefühlszustand hängt nicht nur von äußeren Umständen ab, sondern auch von Aktivitäten in der Schaltzentrale unseres Körpers. Nach ca. 30 min. Bewegung im aeroben Bereich werden körpereigene Substanzen (Glückshormone) wie Serotonin und Endorphine ausgeschüttet. Diese Stoffe wirken entspannend und regen Phantasie und Kreativität an. Dieses sich nach regelmäßigem Training einstellende Gefühl bezeichnet man auch als „Runners High“. Diese Droge lässt sich  gezielt sowohl durch körperliches als auch durch mentales Training aktivieren.
Diese Hormone bauen Stress ab und lassen den Vieren keine  Chance.

Vieles könnte man noch aufführen;
aber am Besten Sie probieren es selbst einmal aus
und erleben Sie wie gut  Ihnen diese Art der Bewegung bekommen wird!

                        Also schalten Sie Ihren Fernseher aus 
                   und erleben Sie ein ganz neues Wohlgefühl.

In unserer modernen und schnelllebigen Zeit haben die physischen Anstrengungen nachgelassen und die psychischen zugenommen. Was sich aber nicht verändert hat,
da sich der menschliche Körper nicht in einer Generation umstellen kann, sind die Essgewohnheiten. In den früheren Jahren und in der Nachkriegszeit haben wir schwere körperliche Arbeit leisten müssen, durch die Zunahme an Mobilität und der Entwicklung von Technik sind wir zu Genießern geworden und nutzen alle Möglichkeiten schnell und flexibel zu sein, zu unserem körperlichen Nachteil aus. Da ist es nicht erstaunlich, dass es in den Industrieländern 53% Herz-Kreislauf Tote gibt. Stellt man sich aber vor, dass es nur 3% Unfalltote gibt, könnte man nachdenklich werden! Jeder glaubt er habe zu wenig Zeit, um sich nach seiner beruflichen Tätigkeit noch zu bewegen.

Hier eine kleine Berechnung:

1 Woche                                        =                                                        168 Std.
1 Woche Arbeitszeit40 Std. 
1 Woche Schlaf56 Std 
1 Woche Allgemeine Aktivitäten
 Waschen, Zähneputzen, Hausarbeit,Kochen, Einkaufen, etc.)
28 Std.
1 Woche Zeit für Bewegung, Freizeitgestaltung, Gesundheit44 Std.

Das heißt, jedem bleiben durchschnittlich pro Tag ca. 6 h für die eigene Gesundheit übrig, wobei drei mal pro Woche 1 h Bewegung ausreichen würde um sich fit und gesund zu halten. Lieber aber sitzen wir nach der Arbeit vor dem Fernseher und sollte es mal wo Zwicken gibt es ja die bunten Pillen die einem wieder auf die Beine helfen.     

Schöne bunte Welt !!!